Russland

Moskau: Sieben Todesopfer nach Brand in Lagerhalle

Bei einem Brand auf dem Komsomolskaja-Platz in Moskau sind am Sonntag mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Die Feuerwehr war mehrere Stunden lang damit beschäftigt, die Flammen zu bekämpfen.
Moskau: Sieben Todesopfer nach Brand in LagerhalleQuelle: Sputnik © Jewgeni Odinokow

Eine Lagerhalle in der Nähe des Komsomolskaja-Platzes in Moskau fing am Sonntag Feuer. In der zweistöckigen Halle sollen Blumen und Möbel aufbewahrt worden sein. Später sind in dem Gebäude die Decken teilweise eingestürzt. Die Russische Eisenbahn schickte Löschzüge, um bei der Brandbekämpfung zu helfen.

Der Brand auf einer Fläche von 2.500 Quadratmetern, der laut vorläufigen Angaben wegen eines Defekts an der elektrischen Heizanlage ausgebrochen war, konnte erst gegen Mitternacht gelöscht werden. Die Polizei ermittelt.

Am Montagmorgen fanden Feuerwehrleute sieben Leichen, berichtete die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Unter den Toten seien nach vorläufigen Angaben sechs Russen und ein Bürger Tadschikistans, teilte ein Vertreter der Rettungsdienste mit.

Der Komsomolskaja-Platz wird umgangssprachlich auch "Platz der drei Bahnhöfe" genannt und ist ein wichtiger Knotenpunkt für Reisende von und nach Moskau. Dort befinden sich der Leningrader, der Jaroslawler und der Kasaner Bahnhof. Der Zugverkehr musste aufgrund des Feuerwehreinsatzes nicht eingeschränkt werden.

Mehr zum Thema - Russland: Explosion an Gas-Pipeline nahe St. Petersburg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.