Deutschland

Abwesenheit im Bundestag: Immer mehr Abgeordnete trotz Impfung in Quarantäne

Am 17. März wurde im Bundestag über die beabsichtigte Impfpflicht kontrovers debattiert. Kurz zuvor vermeldeten immer mehr Bundestagsabgeordnete ihre Abwesenheit aufgrund positiver Corona-Befunde und daraus resultierender Quarantänepflicht.
Abwesenheit im Bundestag: Immer mehr Abgeordnete trotz Impfung in QuarantäneQuelle: Gettyimages.ru © picture alliance / Kontributor

In den letzten Tagen häufen sich die Mitteilungen betroffener Politiker und Politikerinnen, die über ihre jeweiligen Social-Media-Kanäle den Followern mitteilen, dass sie aufgrund eines positiven Corona-Bescheids bei der wichtigen Debatte um eine mögliche Impfpflicht in Deutschland am 17. März im Bundestag in Berlin nicht anwesend sein können. Mehrheitlich erfolgt die Zusatzinformation, dass alle Betroffenen im Status eines/einer mehrfach Geimpften sind.

So ließ die aktuelle Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) am 14. März wissen: "Jetzt hat Corona auch mich erwischt. Für die kommenden Tage bleibe ich in Isolation und kann leider keine Termine wahrnehmen." Moralische Unterstützung erfolgte durch die Linken-Abgeordnete Anke Domscheit-Berg, die nebenbei ergänzte, dass auch sie aktuell betroffen sei, um zusätzlich zu bestätigen: "Ja, zum Glück bin ich geimpft, ich werde wohl nur ein paar Tage krank sein und fertig."

Vize-Bundestagspräsidentin Aydan Özoğuz (SPD) ist ebenfalls wegen Corona aktuell krankgeschrieben. Am 15. März informierte der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki in einem Facebook-Beitrag über sein positives Testergebnis: "Jetzt habe auch ich mich mit Corona infiziert", um den Status quo mit der Feststellung zu kommentieren:

"Ich bin geboostert und trotzdem infektiös. Das zeigt, dass die staatlich verordnete Pflicht zur Impfung völlig sinnlos ist."

Hendrik Wüst, CDU Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, informierte am Dienstag dieser Woche:

Der Gesundheitsminister Nordrhein-Westfalens, Karl-Josef Laumann, wurde laut Informationen des WDR ebenfalls diese Woche positiv auf Corona getestet. Am gestrigen Mittwoch meldete sich einer der vehementesten Verfechter der verpflichtenden Impfpflicht ab 18 Jahren, der Grünen-Politiker Janosch Dahmen (Sprecher der AG Gesundheit), für diese Woche krank:

Genesungswünsche erfolgten umgehend durch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach:

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) informierte ebenfalls am 16. März darüber, dass es ihn "jetzt auch erwischt" hätte: "Ein positiver PCR Test hat meine Befürchtung bestätigt." Zuvor erfolgten Anfang März Meldungen zu positiven Corona-Testergebnissen von der SPD-Politikerin Anke Rehlinger und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen). Der 73-jährige Politiker ist dreimal geimpft. Am 2. März informierte das Ärzteblatt darüber, dass sich Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) mit dem Coronavirus infiziert hatte. Er wird mit den Worten zitiert: "Ich bin sehr froh, dass ich geboostert bin."

Im Januar vermeldete die Politikerin Ricarda Lang, kurz vor der wichtigen Wahl zur Parteivorsitzenden der Grünen, dass sie Corona-Positiv getestet wurde. Sie ließ über Twitter wissen:

"Zum Glück bin ich dreifach geimpft, mir geht es gut, und ich verspüre keine Symptome."

Mehr zum Thema Bundeskabinett beschließt Verträge für Pandemie-Impfstoffversorgung bis ins Jahr 2029

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team